Richtiges Trainieren

 

Richtiges Training

Zwei Wege zum technischen Tauchen

Es gibt zwei Wege um mit dem technischen Tauchen anzufangen.

Nr.1 : Der Essentials / Fundamental Kurs mit Videoanalyse

Ich mache bei einem Essentials / Fundamental Tauchlehrer einen Grundlagenkurs mit Videoanalyse, dieser zeigt mir mit max. 2 Tauchern pro Tauchlehrer, die wichtigsten Grundlagenübungen und wie ich mit meiner Ausrüstung in Zukunft richtig trainiere.

Nr. 2 : Selbst Studium mit Prüfungstauchgang

Ich habe so viel Erfahrung, dass ich im Selbststudium meine Grundlagen perfektioniere und bei einem Prüfungstauchgang mein Können unter Beweis stelle und ohne Risiko ins Dekompressionstauchen einsteigen kann.

Im Bereich „Video“ sind die wichtigsten Übungen im Essentials / Fundamental Kurs und im Trockentauchen. Diese Übungen sollten annähernd auf diesem Niveau beherrscht werden. Hier sind die Tipps wie man am einfachsten auf dieses Tauchniveau kommt.

Wir empfehlen die Variante Nr.1. den Essentials / Fundamental Kurs. Die Erfahrung zeigt, dass in kürzerer Zeit mehr erreicht wird als in Variante Nr. 2

Durch die SWOT-Analyse

  • Strengths (Stärken)
  • Weaknesses (Schwächen)
  • Opportunities (Chancen)
  • Threats(Risiken)

werden die Stärken und Schwächen der Ausrüstung Analysiert und das richtige Training auf die Bedürfnisse abgestimmt. Zudem ist es wichtig für den Lehrer zu Wissen ob der Schüler

  • Übungsorientiert
  • Teamorientiert
  • Soloorientiert
  • Projektorientiert

Die Ausrüstung und das Training können nach Bedarf mit dem Schüler auf die verschiedenen Trainingslevel angepasst werden. Die Trainingsstruktur vom Einsteiger bis zum Expedition Trimix Taucher sieht folgendermaßen aus:

  • Essentials / Fundamental - Übungen Stationär
  • Advanced Nitrox / Adv. Rec. Trimix - Einfachfehler – Übungen Schwimmend
  • Normoxic Trimix - mehrfach Fehler – Übungen Zeitoptimiert und im FW Aufstieg
  • Trimix - mehrfach Fehler - Übungen Zeitoptimiert und im FW Aufstieg
  • Expedition Trimix - Projektorientiert

Der Trainingsablauf ist für offene- und Rebreather Taucher gleich. Für jedes System ergeben sich je nach Anwendung und Einstellung des Schüllers Stärken und Schwächen. Schritt 1 - Trockentraining:

  • Trainiere die Handgriffe / Handling im Trockenen
  • Optimieren der Ausrüstung – D-Ring, usw….
  • Optimierung der Handgriffe
  • Optimierung der Ausrüstung

Schritt 2 - begrenztes Freiwassertraining AVT

  • Trainiere die Handgriffe / Handling Stationär im Schweben
  • Lernen der Positionierung / Tarierung +/- 1m – Partnergefühl
  • Übungsabbruch wenn die Tarierung weg ist
  • Optimierung der Handgriffe
  • Optimierung der Ausrüstung

Schritt 3 - Training auf Tauchtiefe/ Einzelfehler

  • Trainiere die Handgriffe / Handling im Schwimmen auf Tiefe
  • Lernen der Positionierung / Tarierung +/- 2m – Partnergefühl
  • Optimierung der Zeit
  • Fehler und Runtime Orientiert

Schritt 4 - Training a.Tauchtiefe/ Mehrfachfehler

  • Trainiere die Handgriffe / Handling im Schwimmen auf Tiefe und im Aufstieg
  • Lernen der Positionierung / Tarierung +/- 1m – Partnergefühl
  • Optimierung der Zeit
  • Runtime Orientiert

Kurse müssen nicht in einem Stück gemacht werden! Es wird die Ausbildung häufig in Module aufgeteilt und einzelne Bereiche in Tages- oder Zweitages Trainings über einen abgestimmten Zeitraum gemacht. Das hat den „Riesenvorteil“ das ich zwischendurch einzelne Lernabschnitte trainieren und besser auf Probleme reagieren kann.

Tec Taucher positioniert sich zu einer Referenz

Tec Taucher positioniert sich mit einer Entfernung von einer Handlänge (1m) zu einer Referenz.

Tec Taucher bringt sich in eine entspannte Lage

Nach dem der Tec Taucher eine Handlänge (1m) eingenommen hat und stabil zum Referenzpunkt liegt, nimmt er die Hand wieder an den Körper.

Tec Taucher hält Position

Der Tectaucher hält allein durch Korrektur der Flossen eine Stabile Position von maximal +/- 1m zum Referenzpunkt. Sollte sich der Tectaucher zu weit entfernen, fängt die Übung bei Bild 1 an.

Tec Taucher beim Brillenwechsel Stationär

Wenn der Tec Taucher die Positionierung ohne Übung beherrscht, werden die ersten einfachen Tec-Übungen, wie hier der Brillenwechsel, geübt. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Positionierung maximal +/- 1m zum Referenzpunkt eingehalten wird. Entfernt der Tec Taucher sich zu weit, beginnt man mit der Übung neu. „ Erst in Ruhe Positionieren - dann mit der Übung anfangen“.

Tec Taucher beim Ventildrill Stationär

Beim Stationären Ventildrill ist auf das Auslassventil vom Trockentauchanzug zu achten. Hier wird gern beim Betätigen des linken Handrades das Auslassventil manuell gedrückt, so dass die Tarierung und Position zum Referenzpunkt verloren ist. Entfernt der Tec Taucher sich zu weit, beginnt man mit der Übung neu. „Erst in Ruhe Positionieren dann mit der Übung anfangen“.